Vier Jahre Audiolith Streetteam- Ein (Zwischen)Fazit !?

Es fing alles an, als wir uns auf dem FH-Abschlussball in der Stadthalle Osnabrueck wiederfanden zwischen Coctailkleidchen und dem Summer Of 69. Wie wir in diese Veranstaltung geraten waren? Clickclickdecker stand auf dem Line-up dieser fragwürdigen Veranstaltung! Clickclickdecker, den wir schon nach seinem Auftritt im Vorprogramm von Kettcar 2005 in Hannover lieben lernten, stand erneut in unserer Gegenwart auf der Bühne. Nach dem Auftritt lernten wir Lars kennen, der uns bereitwillig durch die Kulisse führte und die tanzende Meute zeigte. Von da an verfolgten wir alles was das kleine Hamburger Label noch so veranstaltete und wurden schnell Audiolith-Freund_innen. Der Kontakt blieb bestehen und Sozialenetzwerke (damals noch Studivz) wurden mit der neuen Liebe zu Audiolith bombadiert. Wir klebten unsere Städte mit allem zu was Lars uns an Aufklebern gab, wir verbreiteten die Musik im Freundeskreis, machten im Internet ordentlich Wind und Werbung…. Ende 2007 stellte Lars seine erste Praktikantin ein. Molly ihr Name und sie bekam den Auftrag mit unserem Zutun ein Audiolith Streetteam aufzubaun. Gesagt getan! Irgendwann kamen wir dann auf die Idee, einen Blog online zu stellen, für andere auf Audiolith-Aufmerksam geworden, zum Austausch, für Infos, für die Fans aber auch für die Künstler. Im Januar 2008 ging der Blog dann online. Der Streetteam-Blog wurde eine gut genährte und immer aktuelle Infoquelle von und für uns und alle anderen. Wir checkten ihn mehrmals täglich und verteilten Aufgaben an jede von uns rund um den Blog. Lars unterstützt uns von Anfang an bei unserem Treiben und unseren Ideen. Durch die Musik lernten wir viele Menschen kennen die uns bei dieser Aufgabe tatkräftig untersützten, sogar aus Österreich wurde sich um den Aufbau, das Layout und das befüllen des Bloges gekümmert. Wir standen im ständigen Austausch mit Lars, heckten zusammen mit ihm Aktionen aus und wurden Teil der grossen Audiolith-Familie.

Die Idee des Bloges war es Menschen zu vernetzen, die Bock hatten die grosse „Audiolithe-Kunde“ in die Welt hinaus zu tragen. Anfangs eher auf uns gestellt wuchs die Gruppe an Menschen rasant an, derer die Beiträge kommentierten, Konzertberichte schrieben und unsere Ideen unterstützen. Wir führen das „Poesiealbum“ hier im Blog ein, die „I Am Audiolithed“-Rubrik wurde erstellt, die Aktion „Ich weiss, was du letzten Sommer getan hast“ gestartet, der Audiolithtalk-Chat wurde eröffnet, es wurden Gewinnspiele rausgehaun, später kam noch das Streetteaminterview „Noch Fragen?!“ hinzu.

Auch das Label blieb in all der Zeit nicht stehen, so war es uns bald nicht mehr möglich alles, was im Audiolith-Universum passierte in den Blog zu bekommen, viel zu vielseitig und schnelllebig waren die Ereignisse. Was mit ein paar Bands und Blogs anfing wurde bis zum heutigen Tage um einiges aufgestockt. Zudem kam es dazu, dass die Gruppe um den Blog aus persönlichen, beruflichen und motivativen Gründen schrumpfte. Die Ideen blieben auf der Strecke, das tägliche „Events-Informations-Geschäft“ nahm soviel Zeit in Anspruch, dass eigene Bloginterne Aktionen untergingen und dann aus zeitlichen Gründen eingespart wurden. Durch Facebook, welches in diesen Jahren stark an Zuwachs gewann, blieben viele Blogbesucher_innen fern und nutzen andere Plattformen, um mit den Künstler_innen direkt in Kontakt zu treten. Die Idee den Blog auch als Sammelbecken für audiolitsche Informationen zu nutzen, wurde dadurch hinfällig. So verkam der Blog zu einem Urwald aus Konzert/Album/Event-Ansagen, die überall anders tausendfach zu lesen waren. Kommentare wurden seltener, Besucher_innenzahlen brachen ein. Die Versuche dem Blog wieder einen partizipativen Charakter zu geben (zum Beispiel durch die Streetteaminterviews) liefen ins Leere.

Nun sind wir an einem Punkt angekommen an dem das Projekt „Audiolith Streetteamblog“ überdacht werden muss. Bald sind es vier Jahre in denen der Blog fast tagtäglich von uns, von euch mit Informationen und Erinnerungen gefüllt wurde, doch all das scheint nicht mehr zeitgemäß.
Der Blog scheint immer mehr an Bedeutung zu verliert. Das Format „Streetteam“ hat sich emanzipiert und passiert an anderen Stellen im Netz und in anderen (öffentlichen) Räumen. Eigentlich war es auch genau das, was wir uns wuenschten und doch müssen wir uns erstmal daran gewöhnen:-)
Wir werden hier (im Blog) versuchen ein bisschen fokussierter Themen zu behandeln z.B. uns vor Veröffentlichungen intensiver mit diesen beschäftigen und ein bisschen „exclusiver“ werden. Im Klartext heisst das, es wird hier nicht jeden Tag was passieren, aber es wird was passieren. Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr uns weiterhin beehrt, uns Rückmeldungen gebt zu dem was hier passiert und uns weiterbegleitet.
Die Arbeit am Projekt Streetteam macht noch immer ziemlich Spaß und das gerade auch durch und wegen euch!!!

Wir verneigen uns und freue uns darauf, dass es bald weitergeht!!


4 Antworten auf “Vier Jahre Audiolith Streetteam- Ein (Zwischen)Fazit !?”


  1. 1 =_= 01. November 2011 um 19:37 Uhr

    Keep up the good work! Freu mich auf die „ein bisschen exclusiver[en]“ Beiträge hier.

    Ein treuer Leser

  2. 2 Sascha 01. November 2011 um 19:44 Uhr

    Ich fand euch immer gut! Leider sind Blogs leider bald Geschichte. :(

  3. 3 muzze 02. November 2011 um 14:03 Uhr

    hmm leider hat sascha wohl recht :(
    als ich das erste mal frittenbude und egotronic im ü&g sah, damals noch FB als vorband von den egos fing ich an mich für das audiolith universum zu interessieren. ich stieß auf den blog und ich las ihn jeden tag. auch mit maike wurde gechattet es wurde kommentiert und bei aktionen mitgewirkt. hat wirklich spaß gemacht. leider bemerkte auch ich bal den wandel und so wurde der streetteamblog nicht mehr täglich aufgesucht, blieb aber trotzdem als kleines lesezeichen bestehen.
    Ich fänds schön, wenn es weitergehen würde. vielleicht schaffe ich es nach 3 jahren auch endlich mal ein bild von mir ins poesiealbum zu stecken :)
    Ihr habt hier was tolles erstellt!
    Es ist/war immer eine schöne zeit.
    ich bleibe audiolithed und freue mich =_= auf neue „exlusivere“ beiträge :)

    p.s. kann ich noch ein paar „kunstwerk“-aufkleber bekommen, damit ich osnabrück bekleben kann?

  4. 4 stalker 13. November 2011 um 19:35 Uhr

    also ich finde den blog als sammelsurium von berichten und aktionen immer noch eine tolle sache!

    deshalb meine erste und wichtigste bitte:
    komme, was wolle: archiviert diesen blog an einer fest zugänglichen stelle im audiolith-universum oder im internet-archive (archive.org)… (auch blogsport lebt vielleicht nicht ewig).

    zweitens: ich finde einen blog aus politischer sicht immer noch die beste kommunikationsform. keine datensammel-scheiße wie bei facebook (ja, man sollte solche „sozialen netzwerke“ boykottieren, auch und grade, weil man gegen das kapitalistische verwertungsdeutschland raven geht…) und es gibt die möglichkeit öffentlich sichtbarer, wechselseitiger kommunikation (keine mails, die „unter vier augen“ ausgetauscht werden, etc.)

    drittens: der blog bietet die möglichkeit schneller (aber trotzdem ausführlicher) verbreitung von inhalten. (man kann ja immer noch von fb und twitter und anderen blogs hinlinken).

    viertens: werfe ich ein paar ideen in den raum:
    macht exklusive pre-listenings von neuen alben in 2 oder 3 städten mit einer verlosung der zuhörer-plätze und anschließend gibts eine zusamenfassung der hörer-reviews zu den songs (inkl. snippets auf soundcloud) hier vorab zu lesen.
    so kann man auch mal eine interaktivere form der review (z.b. kritik an konkreten soundschnipseln, gesangspassagen whatever) in die welt jenseits der musikmagazine tragen.
    zeichnet eine telefonkonferenz von musikredakteuren auf, die ein neues audiolith-album diskutieren.
    veröffentlicht konzert-berichte in etwas ansprechenderer form, als sie manchmal hier zu lesen waren (zeitungen lassen ja den volontär auch nicht ihren ersten artikel unredigiert ins blatt schreiben und wundern sich dann, dass es redundanzen, uninteressantes und schreibfehler gibt). -> ein guter text ist für beide seiten (autor und leser) ein gewinn.
    bastelt eine aktions-ecke, bei der leute themenbezogen „event-einladungen“ bestellen können also z.b. regional, aktivitätsbezogen (wir redigieren gemeinsam einen großen artikel, wir helfen beim aufbau einer aktionskulisse vorm einem konzert, wir brauchen einen guten veranstaltungsort in X, wir wollen eine datenbank mit korrekten und guten läden für unsere bands aufbauen) wasweißich

    und ganz allgemein: facebook als zeitfressende, alles-im-internet an sich ziehende internetkrake hat hoffentlich irgendwann ein ende. sammelt deshalb auch von dort die wichtigsten daten in ein archiv (kann ja auch hier ein erstmal versteckter blog-artikel sein oder eine regelmäßige datenabfrage beim konzern selbst -> die schicken einem dann so lustige dvds mit einer mega-pdf-datei drauf).
    und wenn sich irgendwann etwas besseres, politisch korrekteres als fbook ankündigt, dann hüpft auf den zug und bringt ihm ein paar fahrgäste mit.

    ich schließe mit den pessimistischen worten, die mich stets von einem aktiven mitarbeiten in einem (auch diesen) streetteam abgehalten haben:
    ab 10.000 platten verkaufst du an idioten.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.