Archiv für Dezember 2010

kommt uns gut rueber!

hier war es nun laenger still, das wird natuerlich nicht so bleiben, aber die freien tage haben uns ein bisschen aus dem alltaeglichen gerissen (was ja auch nicht schlecht ist).
wir hoffen ihr habt alle das fullminante 2010 gut ueberlebt und fleissig befeiert (uns kam da einiges zu ohren und zu augen).
wir wollten uns auf diesem wege ganz herzlich bei euch bedanken fuer all die lieben worte, die vielen wunderbaren konzertberichte, das rege treiben hier im blog, die grandiosen konzerte, die spannenden diskussionen und das ihr einfach da seid. ohne euch wuerde das hier alles gar nicht laufen. danke dank danke!
auf in ein nicht weniger ereignisreiches 2011. passt auf euch auf, kommt uns hier weiterhin so vielzaehlig besuchen und audiolithed eure welt, sie hat es verdient:-)!

wir verneigen uns und wuenschen einen ganzen haufen vom allerbesten,
euere audiolith streetteam-crew

hier die folge 12 von egotronic-tv mit vielen wuenschen fuer 2011:

Interview mit Ira Atari

Am 18. März erscheint dein neues Album „Shift“. Wie unterscheidet es sich vom Letzten?

Weil ich das Album zusammen mit Ja!kob von Frittenbude gemacht habe, wird es natürlich ganz anders klingen als die EP mit Rampue. Ich würde sagen, dass die Songs reifer klingen als alles was ich davor gemacht habe. Die Zusammenarbeit mit Ja!kob war großartig. Ich habe viel gelernt. Ja!kob ist ein sehr talentierter und vielseitiger Produzent und ich schätze ihn als Mensch sehr – und das was uns verbindet ist die Musikbesessenheit (wenn es das Wort überhaupt gibt, aber ihr wisst schon…)

Wie sah die Zusammenarbeit genau aus?

Bei den meisten Songs war es so, dass Ja!kob mir die Instrumentals zugeschickt hat und ich Text und Melodie dazu geschrieben habe. Teilweise habe ich ihm auch Akkorde geschickt und er hat dann etwas daraus gebastelt. Es gibt auch einen einzigen Song auf dem Album den ich selber geschrieben und produziert habe: Tired. Ich bin ein bisschen stolz darauf obwohl er soundmäßig mit Ja!kobs Produktionen so gar nicht mithalten kann :)
Wir haben alles über das Internet gemacht und uns die Files hin- und hergeschickt. Ich auf dem Dorfe und Ja!kob in Berlin sitzend. Als alle Songs so gut wie fertig waren, bin ich nach Berlin gefahren und wir sind alles nochmal durchgegangen und haben den letzten Schliff gemacht.

Gehst du mit Ja!kob gemeinsam auf Tour?

Ich habe mir so sehr gewünscht, dass Ja!kob mitkommt und wir haben auch daran gedacht, dass ich zusammen mit Frittenbude auf Tour gehe. Das hat leider nicht geklappt. Aber Ja!kob ist zum Beispiel bei der Single Release-Party am 18. Februar dabei. Sie wird in Süddeutschland stattfinden. Wo genau, das erfahrt ihr in den nächsten Tagen auf meiner Seite:

Wer ersetzt ihn die restliche Zeit?

Ich werde zusammen mit einem guten alten Freund auftreten. Er heißt Carsten Brocker und wir haben in der Schulzeit in einer Band gespielt. Ich kenne ihn schon sehr lange und bin froh, dass er dabei ist. Für mich war es sehr wichtig mit jemandem auf Tour zu gehen, den ich gut kenne und dem ich vertraue. Er hat, wie ich, Klavier studiert – allerdings nicht klassisches Klavier, sondern Jazz-Klavier. Wir könnten uns auf Tour gegenseitig Klavierunterricht geben…ja oder lieber nicht.
Er hat bei dem neuen Album ‚Frei‘ von Polarkreis 18 als Sounddesigner und Studiomusiker mitgewirkt und schreibt eine Doktorarbeit über Kraftwerk. Sein Live Equipment: Moog Voyager, Mac und ein Vocoder. Die Auftritte die wir bisher zusammen gespielt haben, waren super und ich freue mich riesig auf das was kommt.

Bei deinen Auftritten kommt es leider nicht selten zu sexistischen Parolen. Wie gehst du damit um, vorallem als die einzige Frau bei Audiolith?

ja diese blöden Proleten – die gibt es tatsächlich. Wenn sie zu viel getrunken haben und Mama und Papa ihnen nichts beigebracht haben, dann kommen die ‚Ausziehen‘-Rufe. Ich finde es grausam und werde immer sehr böse.
Zum Glück sind diese Leute immer in der Unterzahl und wenn so etwas bei einer Audiolith-Party passiert, bekommen sie von uns allen die Meinung gesagt.
Sexismus = fail
Ich freue mich natürlich trotzdem sehr auf die kommenden Auftritte und irgendwann verstummen solche Rufe – da bin ich mir sicher.

___

Wir danken herzlich für das kleine Interview.

Und als ein kleines Leckerbisses gibt es schon mal „Don‘t Wanna Miss You“ auf die Ohren:
Ira Atari – Don‘t Wanna Miss You (Radio Edit) by Audiolith

clickclickdecker melde sich zurueck,…

und laesst verlauten:

„Überall…man kommt ja zu nichts!

Am 01.04. erscheint bei Audiolith das Album:
DU ICH WIR BEIDE ZU DEN FLIEGENDEN BAUTEN

Aufgenommen am 25.September 09 im Zirkuszelt der Fliegenden Bauten.
Mehr dazu ganz ganz bald.

Schöne Feiertage.

Live 2011:

30.03. Nürnberg – MuZ
31.03. Trier – Chat Noir
01.04. Kassel – Schlachthof
02.04. Münster – Gleis 22
03.04. Bremen – tbc
04.04. Hannover – TAK
05.04. Heidelberg – Teufel
06.04. Düsseldorf – FFT
07.04. Leipzig – tbc
08.04. Berlin – HBC
09.04. Osnabrück – Glanz & Gloria (Popsalon)
10.04. Dresden – Scheune

24.04. Hamburg – Knust
“ ( click-blog )

und die BRATZEN ziehen eine jahresbilanz.
--> jahresbilanz

egotronic tv v v v v v

es geht hier schlag auf schlag:

Bratze Egotronic und Frittenbude am 14.12 im Uebel und Gefährlich

Bratze Egotronic und Frittenbude am 14.12 im Uebel und Gefährlich

Am 14.12 spielten wie man am Titel unschwer erkennen kann Bratze Egotronic und Frittenbude im Uebel und Gefährlich. Los ging es ausnahmsweise mal sehr pünktlich um viertel nach neun mit Bratze und den Auswendigen Mustern. Kevin trug eine entzückende kurze Sporthose und weiße Badelatschen, als sei er grade aus dem Bett gestiegen (am Donnerstag trug er übrigens graue Skiunterwäsche).

Das Publikum schien größtenteils aus Frittenbude-Fans zu bestehen sodass es bei Mnchn schon wieder dunkel und Molfsee eher mäßig abging. Dann spielten sie Filzlaus und der sehr starke sarkastische Kommentar von Kevin war: „Ja, das kennt ihr nä!“ Und die Frittenbude-Fans gingen ab. Leider war es auch in der ersten Reihe recht lahm da die meisten Frittenbude-Fans sich Plätze reserviert hatten und ein wenig mit den Füßen wippten.
Dann kam Egotronic die an dem Abend auch Material für ein Video sammelten mit Toleranz, Raven gegen Deutschland, Kotzen und Lustprinzip und einem Igelwitz: „Wie bringt man alle Igel in die hinterste Ecke des Waldes?“ Rhh rhh, alle Igel, alle Igel bitte in die hinterste Ecke des Waldes!“ :D Dann stellten sie einen Song vor, der für einen Film entstanden ist und den sie ihrer Aussage nach drei Minuten geprobt hatten: Hamburg soll brennen (BRENNEN BRENNEN BRENNEN BRENNEN!)

Anschließend Pilze, das kannten wieder alle, Ich kanns nicht sagen und Was solls mit Strizi. Dann kam Lewe mit der legendären Axt auf die Bühne und erbat sich einen Applaus für sie. Dann entsicherte er die Axt und drohte uns mit ihr…

Eine etwas längere Umbaupause folgte und Frittenbude mit Hildegard, Jetzt ist der Moment, Und Täglich grüßt das Murmeltier, Fetter als Gelb, Zerkau deine Knebel RMX und Auge um Auge mit dem Pöbel. Zwischendurch turnte noch ein merkwürdig grün-weiß gekleidetes Wesen mit einem Staubsauger?? auf der Bühne rum und tanzte mit dem Staubsauger…. Wahrscheinlich für das Video.

Gemeinsam mit Torsun kam dann Raven gegen Deutschland der Indiefresse Remix und, worauf sich alle gefreut haben, Bilder mit Katze… Leider wurde die dritte Strophe dann zur zweiten und die zweite passte nicht mehr hinterher, aber es war witzig :D Als Entschädigung gabs dann noch Kommunizieren, Mindestens in 1000 Jahren wobei man Johannes kaum hörte, so laut sang das Publikum mit. Vorbei war es gegen halb eins, es war ein klasse Konzert und eine tolle Nacht, dank an Bratze, Egotronic und Frittenbude!

********
vielen dank anni fuer die eindruecke vom konzert! wunderbar!