we are enfant terrible im hafenklang

Es begab sich zu einer Zeit, um genau zu sein am 23. Tage des Oktobers im Jahre 2010, da trafen sich zwei junge Damen um den holden Abend im Hafenklang zu zelebrieren. Es sollte eine Band spielen, deren Name We are enfant terrible war. Ein Trio aus Frankreich, die eine Art Elektropunk in die Ohren rauschen liess. Sie hatten keine Erwartungen an den Abend und wollten alles auf sich zu stürmen lassen.
Es war 22:30, als sie die Türen durch die Tür traten und die ersten Beats auf sie trafen. Der Dj Slash Akta und der Labelgründer Lars L. liessen die Boxen langsam anlaufen, denn im Hafenklang war noch eine Vorlesung und sie wollten diese nicht übertönen.
Doch als dieses unten beendet war, suchten sich die Bässe ein Weg in ihre Ohren. Und sie fanden ihn, denn die zwei jungen Damen und so manch andere Person fing an im Takt komische Bewegungen zu produzieren. Es ging sogar soweit, dass sie einfach tanzten ohne irgendetwas auf die Blicke der Anderen zu geben.
Dann auf einmal, luscherte das Gesicht von Lars L. aus dem Bühnenvorhang und er fing an zu fragen, wer denn We are enfant terrible schon mal gesehen habe. 1,2,3, 9000. Wahnsinn! Genauso Wahnsinn war das er die Tradition der ersten Veranstaltung der Partyreihe AUDIOLITH MAXIMUM aufrecht erhalten wollte und einen Kasten Bier als Geschenk frei gab.
Schwupps, waren sie da , die all umwogenen schrecklichen Kinder. Und wie rasant es anfing. Der Schlagzeuger fesselte alle mit seinem Auftreten. Er sprang von der Box, kollidierte mit seinem Schlagzeug und musste gleichzeitig noch aufpassen das ihm die Brille nicht von der Nase fiel. Die Sängerin fast schon unnahbar und irgendwie so wie man sich eine Französin vorstellt.Gross,Braune Haare,rehbraune Augen und irgendwie eine gewisse Eleganz, obwohl die Musik ja nun nicht umbedingt Klassik war. Der Gitarrist erinnerte an alte Schulfreundjungs aus der Grundschule, so zierlich und süss , aber doch irgendwie erhaben, durch seine wahnsinnig genialen Gitarrensolos. Denn man muss sagen die Band hatte jedem einzelnen Mitglied immer wieder Platz gelassen für ein bisschen eigenen Raum, so dass jeder noch mal viel besser hervor stach.
Am Anfang war es wie bei jedem Konzert die Menschen nach der zweite oder dritten Reihe mussten sich zum tanzen schon fast bitten lassen.Man sah vereinzelt Menschen auf dem Boden rumtippeln, aber keinesfalls konnte man das als richties Tanzgefühl markieren.
Als dann aber der Song Seagull angespielt wurde, merkte man wie das Publikum lockerer wurde und sich auf alles einlassen wollte. Den Song Seagull hört man auch in einem Song von Frittenbude (für alle die es noch nicht wussten(schämt euch) auch Frittenbude sind auf dem Label von Audiolith erschienen). Als dann aber auch Wild Child und Snap Dragon gespielt wurden, die sehr punkig angehaucht sind, löste sich alles und endlich wurde getanzt. Die Band und die Menschen vergaßen sich vollkommen und tauchten in eine andere Welt ein ohne es wahr zu nehmen. Der Schlagzeuger sprang auf seinem Equitment rum, die Sängerin musste sich schon die Haare raufen und dem Gitarristen waren die Augen zu geklebt, als würde er so schöne Sachen sehen , dass er alles andere einfach nicht wieder sehen wolle. So schnell das ganze dann auch ging endete alles dann auch schon wieder nach dem sie noch i can`t help myself und Happy without you spielten. Keine Zuggabe, nichts, als wären sie weggebeamt wurden in der Realität und das Publikum zurück ließen. War wohl aber richtig so, denn darauf war einfach nichts mehr zu setzen.
Die Moral von der Geschicht´, schämt euch das ihr nicht da ward. Ihr habt was verpasst.

ES WAR SO SCHÖN WIE EIN MÄRCHEN! ( und wenn sie nicht gestorben sind, dann rocken sie die Bühnen weiter)

**********************
vielen dank fuer diesen bericht liebe svenja!


3 Antworten auf “we are enfant terrible im hafenklang”


  1. 1 emma 27. Oktober 2010 um 13:26 Uhr

    eigenartig, chaotischer satzbau. sehr anstrengend zu lesen.

  2. 2 kid 30. Oktober 2010 um 2:31 Uhr

    dito. viel zu lang und anstrengend zu lesen. hab nach wenigen sätzen aufhören müssen.

    wo ist eure gute fotografin, die so schöne bilder macht ??

  3. 3 artur-smz 25. November 2010 um 19:37 Uhr

    bianca!
    die gehört uns!
    xD

    greetz,
    http://www.bremer.de/
    =))

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.