Egotronic in Koblenz

Nach dem ich vergangene Woche auf Twitter die Frage stellte, ob ich mir am Freitag Egotronic anschauen sollte. Und daraufhin mit haufenweise „Ja’s“ beworfen wurde und dann auch noch, dank der lieben Maike von Audiolith, mein Name auf der Gästeliste des Gray Clubs wieder fand. War für mich schon im voraus klar, das kann nur ein super Abend werden.

Ich gehe eigentlich regelmäßig in den Gray Club, aber an dem Abend war ich echt überrascht. Wo kamen all diese Gäste her? Verdammt, ich hatte vorher noch keinen von denen in dem Laden gesehen. Ich war echt überrascht, aber auf eine positive art und weise.

Am Anfang war die Stimmung allerdings sehr zurückhaltend, was vielleicht etwas an der Musik lag. Der DJ der dort auflegte, passte irgendwie nicht in das Konzept des Abends. Und so gingen die Leute auch nicht wirklich auf seine Musik drauf ein.

Aber die Stimmung änderte sich schlagartig, als I‘m Not A Band die Bühne betraten und mit ihrem hammer Sound den Laden richtig rockten. Ich hatte vorher noch nie etwas von ihnen gehört und war echt total überrascht, wie geil die Musik von den Zwei doch war. Und mit dieser Meinung stand ich nicht alleine da, was man an den restlichen Gästen und auch an meinen Begleitern bemerken konnte. Nach ihrem Auftritt musste ich mir auch direkt eine CD von I‘m Not A Band abgreifen und kam dabei mit den Zwei auch direkt ins Gespräch. Und ich muss sagen, super lockere Leute. (Zu der CD werde ich noch mal Extra was schreiben).

Für einen ersten Eindruck, hier ein kleines Video von I‘m Not A Band.

Danach ging es auch ziemlich schnell mit Egotronic weiter, leider verlor ich durch mein Gequatsche und den CD-Kauf, den Platz in der vordersten Reihen und so musste ich mir Egotronic von ganz weiter hinten aus anschauen. Aber so schlimm war das nicht, denn egal wo man stand, es hat einfach jeder in dem Laden abgefeiert und die meisten Songs mit gesungen. Was mich nur wundert, das keiner den Jungs von Egotronic das Equipment abgerissen hat. Die Leute standen bzw. fielen so nah an der nicht gerade hohen Bühne herum, das war schon echt knapp.

Aber alles in allem ein fetter Auftritt und als die Jungs fertig waren, war ich auch fertig. Ich war total Nassgeschwitzt. Einfach sehr geil… Aber leider gab es kein T-Shirt mehr in meiner Größe! Da müssen die Jungs wohl demnächst noch mal vorbei kommen…

*********************
vielen dank fuer schicken bericht sven!


5 Antworten auf “Egotronic in Koblenz”


  1. 1 O! 07. September 2010 um 12:37 Uhr

    Meiner Meinung nach war es überhaupt kein Zufall, dass du, werter Autor, noch keinen der Besucher zuvor im Gray Club angetroffen hast. Denn: es ist und bleibt ein scheiß Laden mit scheiß Gästen.
    Schade, dass Egotronic ausgerechnet gespielt haben!!!

  2. 2 Bttnpshr 08. September 2010 um 19:09 Uhr

    @O!: Das Phänomen mit der unbekannten Masse in Koblenz bei Audiolith Events hat aber nichts mit dem Gray Club zu tun. Die gleiche Geschichte spielte sich vor ein paar Monaten im Circus Maximus bei Frittenbude ab: Ausverkauftes Haus und sehr wenig vertraute Gesichter. Lediglich bei der Geiselfahrt Ende März in der Tenne Höhr Grenzhausen war ein Großteil der alten Feier Crew aus der Villa Zeit und weitere bekannte Nachtgestalten zugegen.

    Ich war bestimmt einer der größten Funny Bunny Verweigerer, aber man sollte häufiger seine Vorurteile überprüfen. Mein Erstkontakt mit Laden und Veranstalter war am gleichen Tag wie der Geiselfahrt Gig in der Tenne. Sind von dort aus direkt in den Gray Club zu Saint Pauli weitergedüst und war sehr positiv überrascht. Ok, Schicki Micki House Partys finden immer noch statt, aber gleichzeitig wurde seit Beginn eine Plattform für Alternativ-Raver geboten. Leider hat hier das nä. Koblenz Phänomen zugeschlagen: Fast keine Feierschweine. Durch solche Vorurteile bleibt Koblenz weiterhin das veraffte Nature One Freaks Clubland bzw Großraumdissenmetropole.
    Koblenz hat ein großes Problem seit Jahren: Die Leute stehen nicht hinter den einzelnen Partys der Veranstalter, sondern identifizieren sich nur über die einzelnen Läden. Erst wenn eine Partyreihe Hip & Cool ist, wird mitgefeiert. Man könnte ja etwas verpassen in der Tristesse an Rhein und Mosel. Hauptsache gesehen und gesehen werden….. Folge dieser Haltung: Seit Jahren werden vielversprechende Partyreihen vorzeitig eingestellt, weil zu wenige bereit sind, diese von Anfang an zu unterstützen (siehe UnderTheGround, Panic! oder eine der besten Versuche: Trash De Disco – die erste mit Plemo & Rampue im Circus Maximus war von der Besucherzahl gerade so grenzwertig; die Zweite mit aUtOdiDakt & Super Super kam gerade über die Runden; 3. u. 4. Party war reines Fiasko. Weitere Armutsbeispiele für dieses Jahr waren Zombie Nation an Ostern und im April Electro Ferris im S38. Wo waren die ganzen Feierschweine?????

    Aber zum Thema: Hatte auch mal wieder einen riesen Spaß mit Egotronic & I‘m Not A Band gehabt. Stimmung war OK. Aber die enthusiastischen Villa + Tenne Zeiten hatte der Abend aber nicht erreicht.

    Bin gespannt wie die kommenden beiden Audiolith Partys im Koblenzer Raum im Oktober werden:

    16.10.: Frittenbude @ Rockbuster – Stadthalle Lahnstein
    19.10.: Supershirt & Captain Capa @ Rock Cafe Fox, Koblenz Altstadt

    …. und immer dran denken: Ihr seid Koblenz, ihr seid die Party! Das Nicht-existierende Nachtleben aktiv mitgestalten!!!

  3. 3 dvjunky 11. September 2010 um 20:08 Uhr

    Man -.- und ich war an dem Abend nicht da. Ich war aber ziemlich überrascht als ich gelesen hab das egotronic im Grays spielen sollten.
    Frittenbude im Grays fand isch schon ziemlich hammer!
    Muss Bttnpshr aber irgendwie Recht geben. Ich bin zwar erst ein Jahr in Koblenz aber mir schon öfters aufgefallen dass viele Leute lieber in den angesagteren Clubs gehen, wo eher mainstreamige Sachen gespielt werden… Das hat meiner Meinung nach aber auch mit dem Stil der Leute zu tun…

  4. 4 Bttnpshr 15. September 2010 um 17:35 Uhr

    @ dvjunky: Du hast es richtig erkannt, der fehlende Stil hinsichtlich der Feiermentalität in Koblenz ist einfach zu gering. Beim Großteil geht es nicht um die Musik bzw einzelne Partyreihen, sondern darum dass immer etwas los ist. Bei anlaufenden Partys läuft es grundsätzlich immer so: die ersten Gäste die eintreffen stellen zu 99% die Frage „ist schon etwas los; wieviele zahlende Gäste sind schon drin…; ok, nur so wenige… dann kommen wir später wieder wenn etas los ist…“ So geht das schon seit Jahren. Hauptsache es wird ’ne volle Bude präsentiert. Sound und Konzept sind dabei nebensächlich.

    Übrigens, Bilder von der Egotronic/I‘m not a Band Sause gibt es hier:

    http://mg16576.x.modix.de/go.to/modix/2,12358,1/pictures.html

    Noch ’ne kleine Korrektur: Frittenbude hat im Juni nicht im Gray Club, sondern im Circus Maximus gespielt… ;-)

    Auch hierzu gibt es unter folgendem Link Bilder von dem Super Abend:

    http://circus-maximus.org/de/linkes-menue/fotos/?tx_smilegallery_pi1[root]=Frittenbude%20-%20Juni10&cHash=d44c993172b7b8bcf59127b372dc2ba8

    Es grüßt
    der Buttonpusher

  5. 5 dvjunky 17. September 2010 um 15:16 Uhr

    Ohh, hab mich da böse verwechselt ^^ Circus Maximus wars. Danke :)

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.