Egotronic in Gütersloh, 24.04.2010

Egotronic in Gütersloh, 24.04.2010

Der Abend schien schon Stunden vor dem Konzert grandios zu werden. Das Wetter klarte an diesem herrlichen Samstagnachmittag auf und schenkte ein paar warme Sonnenstrahlen. Dadurch schien die Stimmung sehr gelassen zu sein. Man gelangte auf das Gelände der Alten Weberei und die Leute standen noch vor der Tür, tranken ein zwei oder auch mehrere Bierchen und freuten sich alle schon auf den Abend. Das Publikum war schon voll „audiolithed“ man sah „RAVEN“ oder „Fuck Audiolith“ Shirts an den Körpern der Leute. Also durch und durch Leute, die vertraut mit der Audiolith Materie waren und die Nacht zum Tag machen wollte!

Zu Beginn der Konzerts musste Egotronic gleich zu geben, dass sie noch nie in Gütersloh waren. Also haben sie sich erst einmal ganz formal vorgestellt „Hallo wir sind Egotronic,…“ und zack, ab ging die Geiselfahrt mit den Egos. Das Publikum bewegte die Hüften und schon beim 2ten Lied „Raven gegen Deutschland“ war allen klar, dass der Abend „legendär“ wird. Die Texte saßen, ob vom neuen Album, welches man auf ihrer MySpace Seite schon mal vor hören durfte oder vom alten Lustprinzip Album. Die Stimmung stieg immer weiter. Eine ganz besondere Spannung lag in der Luft. Die Leute wollten die Nacht einfach einmalig machen und Egotronic sowieso. Das Ziel der Egos war scheinbar der Stadt ihren Stempel aufzudrücken, dass die Gütersloher diese Nacht nicht so schnell vergessen. Das Publikum grölte immer mehr Zeilen mit und wurde dabei immer lauter, sodass Torsun im Prinzip sich nur noch seinem Bier hingeben konnte. Die Hände gingen ständig in die Höhe und die Leute streckten sich und sprangen so hoch, als wollten sie die Decke erreichen. Die Wall of Love fehlte natürlich auch nicht. „Geht auseinander und umarmt euch“ war das Kommando. Die Leute gingen auseinander, liefen aufeinander zu und tanzten zusammen und genossen die gemeinsame Zeit.
Bei „Lustprinzip“ kochte der Kessel dann völlig über. Torsun hat aufgehört zu singen und genoss den Anblick der schreiende Menge, die jeden einzelnen Vers runter sang. Die Leute sprangen, zappelten und tanzten nur noch durch den Saal. Von der ersten bis zur letzen Reihe, kein T-Shirt blieb trocken. Die Gütersloher kriegten einfach den Hals nicht voll und wollten immer mehr von der Band. Als man dachte, dass man diese Stimmung nicht mehr toppen könnte wurde man eines besseren gelernt. Die Jungs auf der Bühne gingen einfach noch mehr ab und das Publikum sprang einfach noch ein paar Zentimeter höher als zuvor.

Nach der dritten Zugabe kam dann der Till (Merchandise – Verkäufer, so wurde er vorgestellt) auf die Bühne und sprach mit Torsun. Man rechnete mit: „ Das Ordnungsamt macht Terror, wir müssen aufhören“ oder ähnlichen Dingen. Stattdessen war die Nachricht sehr außergewöhnlich. „Irgendwelche Spinner haben das Auto von Egotronic auf dem Parkplatz abgefackelt“. Man war sich erst nicht sicher, ob das nur ein Scherz war oder doch Wahrheit in dieser Aussage steckte. Als die Band nach der sechsten Zugabe „XTC Boy“ den Verstärker ausgemacht hat und den Saal verließ entdeckte man gleich einen großen Feuerwehr Wagen und ein Polizei Auto. Also, es war doch wahr. Irgendwer hat das Auto von den Egos angezündet. Traurig aber wahr. Die Jungs nahmen es gelassen. Laut Aussage der Jungs bei Facebook übernimmt natürlich alles die Versicherung und die Tour geht mit einem neuen Auto weiter.

Weitere Fotos und Videos gibt es wie immer auf meiner MySpace Seite: www.myspace.com/manuhano

********************
herzlichen dank fuer den wunderbaren bericht lieber manuel!


3 Antworten auf “Egotronic in Gütersloh, 24.04.2010”


  1. 1 baze.djunkiii 29. April 2010 um 23:23 Uhr

    tourkarre anzünden – böse nummer. wer macht sowas?

  2. 2 Kampfmaschine 30. April 2010 um 9:27 Uhr

    @baze.djunkiii

    Das Ziel der Egos war scheinbar der Stadt ihren Stempel aufzudrücken, dass die Gütersloher diese Nacht nicht so schnell vergessen.

    Das ist doch Grund genug.

  3. 3 ChaosPunx 25. Juli 2010 um 15:31 Uhr

    Wer sowas macht? Waren bestimmt die Leute rund um den Stalowichser MaKss Damage.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.