der tante renate in koeln

23.03.2009
21:30 Uhr
Ort: Köln (auf dem Weg zum Underground)
Künstler: Der Tante Renate

Was direkt mal ins Auge fällt sind die vielen Autos, die um das Underground geparkt sind. WOW – alles voll hier, naja Ernüchterung kommt dann im Kneipenteil des Undergrounds auf. Die Bestuhlung ist mal knapp besetzt und der hinter einem Stofftuch verhangene Konzertraum scheint auch diese Meute nicht aufgenommen zu haben.
Na da fällt einem doch die seelische Reunion wieder ein, welche die Live Music Hall besetzt hat – EGAL!

22:00 Uhr
Beginn der ersten Gitarrenklänge.

Punktgenaue Landung der Alternativ/Elektrorocker von Hinterlandt.
Dann mal rein. Eine Zuschauerzahl von 12 Mann ließ die Spielfreude der drei Jungs nicht verblassen und sie spielten eine interessante Mischung aus Rock und verzerrten Stromgitarren. Ganz besonderes Augenmerk sollte auf die Trompeteneinlagen des Gitarristen gelegt werden.
Nach ca. 30 Minuten war ein überschaubares Publikum durchaus angetan angesichts der Leistung Hinterlandts.

Ca. 22:45 Uhr
DTR kommt auf die „Bühne“. Das Publikum hat sich auf 40-50 Leute erweitert und hört gebannt die ersten Keyboard-Klänge.
Nach den ersten 30 Sekunden gibt es leider nur einige Wenige die den Boden vor den Keyboards zum Tanztempel umfunktionieren.
Zur Setlist kann ich leider nicht viel sagen, da es mein erstes Konzert von DTR war.
Das ganze Konzert ist in einen durch die Nebelmaschine getränkten Dunst gehüllt
DTR gibt alles und unterhält auch durch einige Ansagen wie „Tja, das war wohl nix“.
Einer der skurrilen Höhepunkte war das „Raining Blood“ Cover von Slayer, das Metallica Wunschkonzert und die am Ende oft auftauchenden Publikumswünsche, ein paar Selig Songs zu spielen.

Alles in allem eine sehr gelungene Show mit derben Beats, abgewetzten Gitarrengriffbrettern und einer durchgeschmorten Effektfolie.

Der ganze Spaß war dann so gegen 00:15 Uhr zu Ende und man konnte mit einem befreiten Gefühl und einer neuen DTR Vinyl nach Hause gehen.

PS: mal sehn was die Frittenbude nä Monat hier in Köln veranstaltet

**********
vielen dank lieber arne fuer den wunderbaren bericht!


8 Antworten auf “der tante renate in koeln”


  1. 1 maike 26. März 2009 um 15:51 Uhr

    ach sieh mal einer an, der herr home of the lame mal anders formiert und im vorprogramm……respekt:-)!!

  2. 2 f-plastic 26. März 2009 um 20:09 Uhr

    oh köln! du bist so ne schräge stadt! 40-50 leute?!? das ist ja peinlich!

  3. 3 jn 27. März 2009 um 12:20 Uhr

    ich dachte immer, darum ginge es bei rock?! ;)

    verzerrte stromgitarren 4 life,
    jan

  4. 4 jn 27. März 2009 um 12:22 Uhr

    fuck, tag verkackt. eigentlich sollte da stehen:

    „eine interessante Mischung aus Rock und verzerrten Stromgitarren“

    und dann s.o.

    menno.

  5. 5 renate 27. März 2009 um 19:05 Uhr

    oh mann,
    da spielt man echt eine menge ausgezeichneter konzerte und hier gibts gerade zum schlechtbesuchtesten konzert einen bericht. kotz. bäh.
    ich schreib demnächst mal ein paar eigene.

  6. 6 jn 27. März 2009 um 21:04 Uhr

    ach so, köln saugt sowieso. kopf hoch normi!

  7. 7 .ashitaka 30. März 2009 um 18:36 Uhr

    Raining Blood, hihi. :D

    Ich lad mal die Videos aus Heidelberg hoch, da geht schon einiges!

  8. 8 mestiza 31. März 2009 um 11:38 Uhr

    ohhh shit, ich war nicht da! :-(

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.